Goetheanum Kunst Werkstatt

Malerwerkstatt 2018

Vorschau

Goetheanum 24. September bis 30. November 2018
mit Hannes Weigert und Miriam Wahl

Neun kleine Skizzen malte Rudolf Steiner 1922 auf die Frage der Malerin Henni Geck nach einer Schulung für Maler. Sie tragen Namen wie ‹Sonnenaufgang›, ‹Monduntergang›, ‹Blühende, fruchtende Bäume›. Die Skizzen wurden seit damals vielfältig studiert, interpretiert, kopiert und variiert. Was können wir heute an ihnen erleben? Können sie – noch oder wieder – fruchtbar sein für die Entwicklung der Malerei? Die Werkstatt soll diesen Fragen gewidmet sein, malend-forschend, in gemeinsamer Betrachtung der Originalskizzen Steiners und im Gespräch. 

When the artist Henni Geck asked Rudolf Steiner how painters could be trained he responded by creating nine small sketches. Some of the titles of these sketches are: ‹Sunrise›, ‹The Setting Moon›, ‹Blossoming, fruiting Trees›. For many decades the sketches have been copied and interpreted by a variety of artists. What could their significance be for a contemporary painter? Could they contain an undiscovered impetus for the development of painting? Our work will be focused on painting in the spirit of exploration, conversation and intensive observation of Steiners original sketches.